Pädagogische Betreuung
bei den Hausaufgaben
Leprakranke Kinder
beim bedrucken von T-Shirts
Schreinerei
leprakrankes Kind mit Lehrer

Das Kinderheim "Casa Menor" in der Stadt Varzea Grande

betreut derzeit 400 Kinder, darunter 35 leprakranke Kinder und 1 tuberkulosekrankes Kind. Häufig verbrachten diese Kinder ihre Zeit auf der Straße und waren nicht selten in kriminelle Taten verwickelt. Das Kinderheim betreut sie tagsüber und verhindert , dass sie als "Straßenkinder" vergammeln. Es werden nur Kinder aus armen Familien in diese Tagesstätte aufgenommen und somit wird ihnen die Chance gegeben, eine Ausbildung zu erhalten um aus dem Teufelskreis "Armut" herauszukommen

Die Kinder werden ab dem 6. Lebensjahr aufgenommen und können bis zum 16. Lebensjahr bleiben. Es handelt sich um eine Tagesstätte.

Das Heim besorgt den Kindern einen Schulplatz. Sie gehen halbtags in die Schule und halbtags sind sie in diesem Heim mit pädagogischer Betreuung bei der Erledigung ihrer Schulaufgaben. Außerdem können sie an Kursen teilnahmen und lernen Malen, Werken, Musik, Gärtnerei, Schreibmaschine, Nähen, Sport, Computer, Schreinerei, Bäckerei, Theater und Produktion von Sojabohnenmilch.

Kinder beim Basteln
Computerkurs
die Rechner wurden von der deutschen Botschaft gespendet

Die Kinder erhalten 3 Mahlzeiten pro Tag, werden medizinisch und zahnärztlich betreut. Täglich werden 5000 Brötchen gebacken und monatlich 50.000 Liter Sojabohnenmilch produziert. Die Produktion ist für den Eigenverbrauch und wird an die Kindergärten in den Armenvierteln verteilt.

"Es ist mein Lieblingsprojekt, weil man hier wirklich den Erfolg sieht. Einige der leprakranken Kinder fand ich im Elendsviertel, mehr als 10 Tage ohne Nahrungsmittel mit hochgradiger Unterernährung. In diesem Heim haben sich die Kinder erholt und das Lächeln kehrte in ihr trauriges Gesicht zurück".

Gartenbau
Bäckerei
die fertigen Brötchen